1 / 4
2 / 4
3 / 4
4 / 4
Home Angebot
Unterkünfte
Tauchpläze die Basis
Gallerien
Social Media Über uns Impressum
Angebot
Unterkünfte
Tauchpläze die Basis
Gallerien
Social Media Über uns

Die Tauchbasis

Die Tauchbasis liegt direkt am Wasser, eingebettet in eine kleine Häuserzeile und angeschlossen an die kleine Pension „Mama“. So familiär wie der Name der Pension klingt, so ist auch die gesamte Atmosphäre. Zwischen dem gesicherten Geräteraum direkt an der Mole und dem logistischen Zentrum der Lagona Divers liegt die Pension, die vor und nach den Tauchgängen Treffpunkt für alle Taucher ist. Hier wird abends in gemütlicher Atmosphäre zusammen gegrillt, oder man labt sich an den Kochkünsten von „Mama“, die sich erstklassig um die Gäste kümmert. Wie der Geräteraum, so befindet sich auch der Waschplatz für das Equipment direkt an der Mole, so dass es keine langen Transportwege für die Ausrüstung gibt. Die idyllische Ruhe hier wird übrigens auch nicht durch den typischen Geräuschpegel laufender Kompressoren gestört, denn der Raum mit den Füllanlagen liegt weit genug vom Geschehen entfernt. Nach dem Tauchgang werden die abgeatmeten Tanks einfach von den Guides und Tauchlehrern per Karren zum Kompressorraum gebracht und im Austausch volle zur Verfügung gestellt.

Technische Ausstattung

Insgesamt 20 Komplettausrüstungen stehen für Taucher zur Verfügung, die kein eigenes Equipment haben oder es einfach nicht mitnehmen wollen. Darunter befinden sich natürlich auch 70 Neoprenanzüge in allen Größen und diversen Stärken sowie geeignete Kinderausrüstung. Den Anforderungen der Wassertemperatur entsprechend, gehören dazu auch Kopfhauben und Handschuhe. Zur verleihbaren Zusatzausrüstung gehören neben Tauchcomputern, Kompassen, und Hartenberger-Tauchlampen auch Kameras, Reels und Bojen. Für die ausreichende Versorgung mit Luft stehen zwei Coltri-Kompressoren und insgesamt 50 Stahl- und Alutanks in Größen von 10 bis 15 Liter bereit, die sowohl mit DIN- als auch mit INT-Anschlüssen kompatibel sind. Ein Tagessafariboot, drei Hartschalen-Schlauchboote mit Außenbordern bis zu 200 PS bringen die Taucher in Windeseile zu den Tauchspots der Umgebung und für den Fall der Fälle stehen Erste-Hilfe-Koffer und insgesamt vier Sauerstoff-Notfallversorgungssysteme bereit.

Sicherheit

Tauchen soll Spaß machen ohne dass die Sicherheit zu kurz kommt. Aus diesem Grund gilt es, ein paar Regeln zu verinnerlichen und zu befolgen, damit die Tauchaktivitäten für Taucher und Guides zu einem Vergnügen mit minimalem Gefahrenpotenzial werden. Dazu gehören unter anderem die Abmachungen, vor Beginn des Urlaubs einen Checktauchgang durchzuführen (Checktauchgänge sind nicht verpflichtend aber empfehlenswert), damit alle Beteiligten eine Vorstellung ihrer Routine bekommen, ferner keine Dekompressionstauchgänge durchzuführen und die Maximaltiefe von 40 Metern für erfahrene Taucher nicht zu überschreiten. Bei geführten Tauchgängen sollte man sich nicht nur darauf verlassen, dass der Guide die interessantesten Plätze findet, sondern dass alle seine Entscheidungen und Anweisungen auch einen guten Grund haben und aus diesem Grund auch beherzigt werden sollten. Alle selbstständigen Taucher genießen das Vertrauen, ihre Tauchgänge nach einem ausführlichen Briefing durch die ortskundigen Guides eigenverantwortlich im Rahmen ihres Könnens durchzuführen. Sollte es dennoch einmal zu einem Zwischenfall kommen, ist die Basis sowohl technisch als auch organisatorisch in der Lage, innerhalb kürzester Zeit entsprechende Maßnahmen zur Einleitung und Durchführung der Rettungskette zu ergreifen.

Das Team

Das Team der Lagona Divers in Kroatien besteht aus CMAS-Tauchlehrern bzw. Drei- und Vierstern-Tauchern auf ihrem weg zum Instructor. Sie alle sind bestens mit den Tauchplätzen und Bedingungen vertraut. Regelmäßig trainieren sie den Ablauf einer Rettungskette im Notfall, und selbstverständlich besitzen alle eine Lizenz zum Führen von Motorbooten in kroatischen Gewässern. Nicht nur aus Sicherheitsgründen werden die Tauchgruppen möglichst klein gehalten, denn schließlich macht Tauchen „im Rudel“ weit weniger Spaß. So sind dann auch nicht mehr als maximal sieben Taucher (plus Tauchguide/TL) auf einem Schlauchboot versammelt. Bei Ausbildungen ist natürlich auch das noch zuviel: Die Gruppengröße bei Schulungen überschreitet eine Anzahl von zwei bis drei Schülern nicht.

Aprés Dive

Nach dem Tauchen stehen meistens der Austausch und die Diskussion auf dem Programm. Das betrifft sowohl das Plaudern über Erlebtes und Gesehenes als auch die Erörterung tauchpraktischer Gesichtspunkte. Aus diesem Grund legen die Lagona Divers auch Wert darauf, dass nach dem Tauchtag alle die Möglichkeit haben, sich bei Essen und gekühlten Getränken über die Erlebnisse des Tages zu unterhalten. Und zum Glück gibt es direkt an der Basis die Pension „Mama“, wo man mit herrlichem Blick auf die Bucht und bester Versorgung durch „Mama“ und ihre „Crew“, den Tag noch einmal Revue passieren lassen kann. Viel Spaß!